Samstag 20. Oktober 2018
Oktober Ausgabe Nr.219
Bischof Franz-Josef Overbeck

Zum 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkrieges

Am 11. November 1918, nach mehr als vier Jahren Krieg, unterzeichneten Vertreter des Deutschen Reiches, Frankreichs und Großbritanniens in einem Eisenbahn-Salonwagen im Wald von Compiègne ein Waffenstillstandsabkommen.

Europäische Union

Kein echtes Kriegsende im Jahre 1918

Angesichts der unglaublichen Zahl von zehn Millionen Toten war eine Versöhnung zwischen den Völkern nur schwer möglich. Welche Rolle hat die katholische Kirche bei den Friedensbemühungen gespielt?

Europäische Union

Die Auswirkungen des Ersten Weltkriegs auf die Menschen in Osteuropa

Um die durch den Ersten Weltkrieg in Europa, insbesondere in Osteuropa geschlagenen Wunden schließen zu können, müssen für Antoine Arjakovsky die Erinnerungen zueinander finden.

IKRK

Die humanitären Folgen des Krieges  

STC335786 Red Cross men in the trenches attending to a wounded man, 1916 (sepia photo) by English Photographer, (20th century); Private Collection; (add.info.: During the Somme Offensive, July-November 1916;); The Stapleton Collection; English,  it i

Der Erste Weltkrieg wird bis heute als rein militärische Konfrontation wahrgenommen. Doch auch die Zivilbevölkerung hat stark unter dem Ersten Weltkrieg gelitten, was zu einer völlig neuen Form der humanitären Hilfe geführt hat.

Europäische Union

Pierre Teilhard de Chardin: Gott im Krieg

Die Überlegungen von Pierre Teilhard de Chardin können zur Erkennntnis helfen, wie Gott auch im Herzen solch tragischer Ereignisse wie dem Krieg gegenwärtig ist. Es ist Teilhards eigene spirituelle Erfahrung, die er in Worte zu fassen versucht hat.

Europäische Union

Das gemeinsame Gedächtnis: Gedanken zur politischen Identität Europas

Die Vergangenheit Europas ist mit einer Hypothek gegenseitiger Gewalt belastet, die noch nicht ausreichend aufgearbeitet wurde. Ein Teil der Vergangenheit „vergeht nicht“, so der französische Philosoph Jean-Marc Ferry.

europeinfos

Monatliche Newsletter, 11 Ausgaben im Jahr
erscheint in Deutsch, Englisch und Französisch
COMECE, 19 square de Meeûs, B-1050 Brüssel
Tel: +32/2/235 05 10, Fax: +32/2/230 33 34
e-mail: europeinfos@comece.eu

Herausgeber: Fr Olivier Poquillon OP
Chefredakteure: Johanna Touzel und Martin Maier SJ

Hinweis: Die in europeinfos veröffentlichten Artikel geben die Meinung der Autoren wieder und stellen nicht unbedingt die Meinung der COMECE und des Jesuit European Office dar.
Darstellung:
http://europe-infos.eu/