Dienstag 28. Februar 2017
Entwicklungspolitik

Welche Zukunft hat der Irak?

Europäische Union

Anlässlich der 19. Jahrestagung der Europäischen Volkspartei (EVP) mit den Kirchen und religiösen Institutionen, die am 20. und 21. Oktober 2016 stattfand und an der auch die COMECE teilnahm, sprach der Erzbischof von Kirkuk, Msgr. Yousif Thomas Mirkis o.p. über die Erwartungen der irakischen Christen im Hinblick auf die Zukunft ihres Landes. Auszüge:

Sicherheit, der neue Name für Entwicklung?

Europäische Kommission

Die EU möchte Entwicklung und Sicherheit stärker miteinander verknüpfen. Beunruhigend ist, dass hierzu Entwicklungsgelder verwendet werden sollen.

Zeit für eine authentische europäische Friedenspolitik

Europäischer Rat

Angesichts der zahlreichen Konflikte an den EU-Außengrenzen ist es höchste Zeit, dass die EU eine effiziente Globale Strategie für ihre Außen- und Sicherheitspolitik verabschiedet.

Ineffiziente Waffenexportkontrollen: eine Bedrohung für den Weltfrieden

Rat der Europäischen Union

Stellen die überarbeiteten EU-Maßnahmen zur Kontrolle von Waffenexporten eine angemessene Antwort auf die derzeitigen Sicherheitsherausforderungen dar?

Migration: Welche Perspektiven bietet Europa den Hoffnungslosen?

Europäische Kommission

Europa am Scheideweg: Sind wir bereit, die Millionen von Migranten und Flüchtlingen, die einen Weg aus der Hoffnungslosigkeit suchen, mit offenem Herzen aufzunehmen oder bieten wir ihnen nur kosmetische Lösungen an

Initiativen katholischer Organisationen zur Bekämpfung des Klimawandels

Kirche in Europa

In diesem Artikel stellen wir Ihnen konkrete Initiativen vor, die von christlichen Organisationen im Rahmen der Anfang Dezember 2015 in Paris geplanten Klimaschutzkonferenz (COP21) initiiert werden.

Menschenwürdige Arbeit – Der Weg zur Würde für alle

Europäisches Parlament

Einige Monate vor der erwarteten Verabschiedung der Post-2015-Agenda für nachhaltige Entwicklung durch die Vereinten Nationen wurde anlässlich einer hochrangigen Debatte im EU Parlament auf die Bedeutung menschenwürdiger Arbeit für nachhaltige Entwicklung verwiesen.

125 Verantwortliche der Katholischen Kirche appellieren an die EU, dem Handel mit Konfliktmineralien ein Ende zu setzen

Europäisches Parlament

Nachdem die Europäische Kommission im vergangenen Jahr den Entwurf einer EU-Verordnung, mit der der Verwendung von Einnahmen aus dem Rohstoffsektor zur Finanzierung bewaffneter Konflikte ein Riegel vorgeschoben werden sollte, vorgelegt hatte, ist die Diskussion über eine verantwortungsvolle Mineraliengewinnung in vollem Gange.

Kann die EU auf der internationalen Bühne an Gewicht gewinnen?

Europäische Kommission

Die Krise in der Ukraine, der Vormarsch des IS im Nahen Osten, ein Achtel der Menschheit unterernährt: Die neue Europäische Kommission ist bereit, sich den internationalen Herausforderungen zu stellen.

2015: neue Impulse für die atomare Abrüstung?

Europäische Union

Noch immer gibt es weltweit über 16.000 nukleare Sprengköpfe. In Anbetracht der Tatsache, dass sechs EU-Mitgliedstaaten Kernwaffen auf ihrem Staatsgebiet stationiert haben, muss das Thema der atomaren Abrüstung auch auf EU-Ebene angegangen werden.

Dialog zur Verbesserung des gemeinsamen Vorgehens gegen Menschenhandel

Europäische Kommission

Menschenhandel ist ein im Halbdunkeln liegendes, vielschichtiges Phänomen, das nur durch ein gemeinsames Vorgehen von Politik, gesellschaftlichen Institutionen und Religionsgemeinschaften sinnvoll bekämpft werden kann.

europeinfos

Monatliche Newsletter, 11 Ausgaben im Jahr
erscheint in Deutsch, Englisch und Französisch
COMECE, 19 square de Meeûs, B-1050 Brüssel
Tel: +32/2/235 05 10, Fax: +32/2/230 33 34
e-mail: europeinfos@comece.eu

Herausgeber: Fr Olivier Poquillon OP
Chefredakteure: Johanna Touzel und Martin Maier SJ
© design by www.vipierre.fr

Hinweis: Die in europeinfos veröffentlichten Artikel geben die Meinung der Autoren wieder und stellen nicht unbedingt die Meinung der COMECE und des Jesuit European Office dar.
Darstellung:
http://www.europe-infos.eu/