Sonntag 20. Januar 2019

EU: Die Universalität der Rechte und die Hierarchie der Normen

Europäische Union

Ziel der Charta der Vereinten Nationen ist die allgemeine Achtung und Einhaltung der Menschenrechte. Dementsprechend sollte angesichts der zunehmenden Vielfalt an Schutzsystemen sowohl innerhalb der Vereinten Nationen als auch der europäischen Organisationen dafür Sorge getragen werden, dass die Urteile der einzelnen Richter möglichst kohärent sind.

Austeritätspolitik aus menschenrechtlicher Perspektive

Vereinte Nationen

Die Austeritätspolitik hat die negativen Auswirkungen der Finanzkrise 2008 auf die Menschenrechte verschärft. Menschenrechtliche Folgenabschätzungen sollten ein integraler Bestandteil der Wirtschaftspolitik werden, so Birgit Van Hout vom UN-Menschenrechtsbüro.

Jugendsynode: Was bringt sie den jungen Menschen in Europa?

Kirche in Europa

Annelien Boone ist Leiterin der Jugendseelsorge in Flandern und hat die Jugendlichen aus ganz Belgien bei der Jugendsynode in Rom vertreten. Sie berichtet von der Synode und fragt, was diese für die jungen Menschen in Europa bedeutet.

Albanien: Warum wir zu Europa gehören wollen

Europäische Union

Der Rat der Europäischen Union hat beschlossen, im Juni 2019 Beitrittsverhandlungen mit Albanien aufzunehmen. Msgr. Gjergj Meta, Bischof von Rrëshen, erklärt, warum die Albaner Mitglied der EU werden wollen, während die Briten gerade dabei sind, sie zu verlassen.

Kein echtes Kriegsende im Jahre 1918

Europäische Union

Angesichts der unglaublichen Zahl von zehn Millionen Toten war eine Versöhnung zwischen den Völkern nur schwer möglich. Welche Rolle hat die katholische Kirche bei den Friedensbemühungen gespielt?

Die humanitären Folgen des Krieges  

IKRK
STC335786 Red Cross men in the trenches attending to a wounded man, 1916 (sepia photo) by English Photographer, (20th century); Private Collection; (add.info.: During the Somme Offensive, July-November 1916;); The Stapleton Collection; English,  it i

Der Erste Weltkrieg wird bis heute als rein militärische Konfrontation wahrgenommen. Doch auch die Zivilbevölkerung hat stark unter dem Ersten Weltkrieg gelitten, was zu einer völlig neuen Form der humanitären Hilfe geführt hat.

Wie kann man den Menschen ins Zentrum des Internetgeschehens stellen?

Europäische Union

Das Internet bringt auf der ganzen Welt Veränderungen mit sich, verbessert die zwischenmenschliche Kommunikation und treibt die digitale Wirtschaft voran. Cristina Monti (GD Connect) erklärt, wie die EU-Kommission die Entwicklung und Nutzung des Internets gestalten will.

Für eine Kontrolle der Finanzwirtschaft durch die Bürger

Europäische Union

Zehn Jahre nach der Finanzkrise von 2008 und zehn Monate vor den Europawahlen gibt das französische Hilfswerk Secours Catholique – Caritas France einen Bericht mit dem Titel „La finance aux citoyens“ heraus. In diesem Bericht werden ehrgeizige Reformen vorgeschlagen, mit denen die Finanzwirtschaft in den Dienst des Gemeinwohls gestellt werden soll.

Politisches Engagement von Katholiken

Kirche in Europa

Papst Franziskus hat italienische Katholiken ermuntert, sich stärker politisch zu engagieren. Matteo Truffelli, Präsident der Laienorganisation Katholische Aktion Italiens, die ihr 150. Gründungsjubiläum feiert, erläutert, warum es aus seiner Sicht wichtig ist, sich für das Gemeinwohl in Europa einzusetzen.

Soll die Beschneidung verboten werden?

Island

Im isländischen Parlament wurde ein Gesetz zum Verbot der Beschneidung eingebracht und später wieder zurückgezogen. Ähnliche Vorschläge werden auch in anderen Regionen Europas geprüft. Für Grégor Puppinck wäre ein solches Verbot eine Verletzung des europäischen und internationalen Rechts, das die Religionsfreiheit garantiert.

Die Christen in der europäischen Debatte

Kirche in Europa

Die in der Initiative Christen für Europa (IXE) zusammengeschlossenen europäischen christlichen Verbände setzen sich für eine neue Vision für Europa ein. Einschätzungen von Philippe Segretain, dem Leiter der Tagung 2017 der „Semaines Sociales de France“.

europeinfos

Monatliche Newsletter, 11 Ausgaben im Jahr
erscheint in Deutsch, Englisch und Französisch
COMECE, 19 square de Meeûs, B-1050 Brüssel
Tel: +32/2/235 05 10, Fax: +32/2/230 33 34
e-mail: europeinfos@comece.eu

Herausgeber: Fr Olivier Poquillon OP
Chefredakteure: Martin Maier SJ

Hinweis: Die in europeinfos veröffentlichten Artikel geben die Meinung der Autoren wieder und stellen nicht unbedingt die Meinung der COMECE und des Jesuit European Office dar.
Darstellung:
http://europe-infos.eu/