Freitag 20. Oktober 2017
Interkultureller Dialog

Europa neu denken, um Europa zu erneuern

Editorial

Bei klarer Sicht über dem Ärmelkanal zeigt sich an den französischen Stränden in der Ferne die Küste von Großbritannien. Lediglich 34 Kilometer trennen die weißen Klippen von Dungeness vom europäischen Festland - eine Distanz, die nach der Abstimmung über den Brexit wie ein Steinbrocken die Gedanken derer belastet, die an den europäischen Traum glauben.

 

Interreligiöser Dialog und Integration

EU-Mitgliedstaaten

Migranten willkommen zu heißen ist nur der erste Schritt; der nächste Schritt besteht darin, Räume bereitzustellen und Aktivitäten anzubieten, durch die Integration und interreligiöser Dialog gefördert werden. Elena Dini hat in Rom miterlebt, wie so ein Dialog ganz konkret aussehen kann.

 

„Europa verrät seine christlichen Werte“

EU Commission

Fridolin Pflüger SJ, Direktor des Jesuitenflüchtlingsdienstes in Deutschland, sieht mit großer Sorge die neuen Entwicklungen in der europäischen Flüchtlingspolitik.

 

Eine dynamische und multikulturelle europäische Identität

Katholische Kirche

Es ist der Nicht-Europäer Papst Franziskus, der mit aller Deutlichkeit darauf hinweist, dass es eine klare europäische Identität gibt. Eine Aussage, die so manchen Europäer überraschen mag. In einer Zeit, in der Europa nach neuen Impulsen sucht, kann es hilfreich sein, sich von dem inspirieren zu lassen, was ein Blick von außen auf unsere Geschichte entdecken lässt.

Gemeinsames Gedenken an die britische Abgeordnete Jo Cox

Britisches Parlament

Im Juni jährt sich zum ersten Mal der Tag, an dem Jo Cox, die talentierte Labour-Abgeordnete und leidenschaftliche Kämpferin für soziale Gerechtigkeit, ermordet wurde. Mit zahlreichen Veranstaltungen möchte man nun das feiern, was die unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen im Land verbindet.

Briten im Ausland: Junge Katholiken erleben den Brexit aus europäischer Perspektive

Kirche in Europa

Praktikanten der Katholischen Bischofskonferenz von England und Wales besuchten Brüssel und setzten sich mit den Auswirkungen des Brexit auf ihre Arbeit und die katholische Kirche im Vereinigten Königreich auseinander.

Das Erfahrene, das Zukünftige und das Religiöse

Europäische Union

Manfred Prisching, Professor für Soziologie an der Universität Graz, sucht nach Wegen aus der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Krise Europas.

Barmherzigkeit in Zeiten moralischer Panik

Europäische Union

Am 24. Oktober 2016 veranstaltete die Europäische Kommission unter dem Titel « Migration: Mapping and addressing fear» ihr jährliches Dialogseminar mit den christlichen Kirchen. Der ungarische Religionssoziologe András Máté-Tóth von der Universität Szeged hielt eines der beiden Einleitungsreferate. Wir geben hier den gekürzten und leicht bearbeiteten Text seines Vortrags wieder.

Chanukka und Opferfest in der Schule?

Europäische Union

Wie kann es uns gelingen, religiöse Feiern so zu gestalten, dass wir mehr Kinder miteinbeziehen? Eine orthodoxe Christin spricht über ihre Initiative in Finnland.

Die Burkadebatte und das Antlitz des Menschen

Europäische Union

Die in verschiedenen Ländern europäischen Ländern geführte Debatte um das Burkaverbot spaltet die öffentliche Meinung. Christian Rutishauser, Provinzial der Schweizer Jesuiten, stellt grundlegende Überlegungen über die Bedeutung religiöser Symbole an.

Bewahrung des religiösen Erbes in Europa

Europäische Union

Future for Religious Heritage (FRH, zu deutsch: „Zukunft für religiöses Erbe”) ist ein gemeinnütziger und überkonfessioneller Verband. Er ist das einzige europäische Netzwerk von staatlichen und religiösen Organisationen, Fördervereinen, Verbänden, Stiftungen, Denkmalpflegern, Universitätsinstituten und anderen Fachleuten, die für den Erhalt religiöser Gebäude und ihrer Ausstattung in ganz Europa zusammenarbeiten. Interview mit Lilian Grootswagers, der ehrenamtlichen Schriftführerin des Vorstands von FRH.

europeinfos

Monatliche Newsletter, 11 Ausgaben im Jahr
erscheint in Deutsch, Englisch und Französisch
COMECE, 19 square de Meeûs, B-1050 Brüssel
Tel: +32/2/235 05 10, Fax: +32/2/230 33 34
e-mail: europeinfos@comece.eu

Herausgeber: Fr Olivier Poquillon OP
Chefredakteure: Johanna Touzel und Martin Maier SJ
© design by www.vipierre.fr

Hinweis: Die in europeinfos veröffentlichten Artikel geben die Meinung der Autoren wieder und stellen nicht unbedingt die Meinung der COMECE und des Jesuit European Office dar.
Darstellung:
http://www.europe-infos.eu/