Freitag 18. August 2017
Klimawandel

Die Konferenz der Vereinten Nationen zum Schutz der Weltmeere: Die Menschheit unternimmt einen wichtigen Schritt

Vereinte Nationen

Wer auf das Meer blickt, sieht die Wellen und das Spiel des Lichts und der Farben, ist ergriffen von der Unermesslichkeit des Ozeans: 70,8% der Oberfläche unseres Planeten ist von Wasser bedeckt. Unter dieser Oberfläche existiert ein riesiger Raum mit einer durchschnittlichen Tiefe von 3,7 Kilometern. Der Lebensraum im Meer ist 300 Mal so groß wie der auf dem Land. Eine immense Größe.

Stärkung der Resilienz für nachhaltigen Frieden

Europäischer Auswärtiger Dienst

Die EU hat die „Resilienz“ zu einer der strategischen Prioritäten ihrer Außenpolitik erklärt. Doch was genau bedeutet „Resilienz“ und wie lässt sie sich in die Tat umsetzen?

Das „Winterpaket“ der Europäischen Kommission

Europäische Kommission

Mit ihrer Gesetzesvorlage „Saubere Energie für alle Europäer“ legt die Europäische Kommission ein Maßnahmenpaket zur Förderung von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien sowie zur Umstrukturierung des Strommarktes und zur Bekämpfung der Energiearmut vor.

Der Brexit und seine Auswirkungen auf die Umweltpolitik

Europäische Union

Der Brexit wird nicht nur im Vereinigten Königreich, sondern auch in der Europäischen Union spürbare Folgen für die Umweltpolitik haben. Während Großbritannien Gefahr läuft, seine Umweltstandards abzusenken, wird die EU einen in diesem Bereich außerordentlich aktiven Mitgliedstaat verlieren.

Energiemix in der EU nach der COP21

Europäische Kommission
Solar panels and wind turbines with city

Es wird Zeit, das Übereinkommen von Paris umzusetzen. Im Rahmen des neuen Energiemixes wird eindeutig auf erneuerbare Energien gesetzt. Ungeachtet der zu erwartenden Schwierigkeiten sollte die EU an diesem ehrgeizigen Ziel festhalten.

Zeit für eine authentische europäische Friedenspolitik

Europäischer Rat

Angesichts der zahlreichen Konflikte an den EU-Außengrenzen ist es höchste Zeit, dass die EU eine effiziente Globale Strategie für ihre Außen- und Sicherheitspolitik verabschiedet.

Die Umsetzung des Übereinkommens von Paris schreitet voran

Europäische Kommission

Von April an haben die nationalen Regierungen nunmehr ein Jahr Zeit, um das bei der COP21 in Paris erreichte Klimaschutzübereinkommen zu ratifizieren, der letzte Schritt, bevor es endgültig in Kraft treten kann.

Der Vertrag von Paris: ein historischer Moment für die Menschheit

Vereinte Nationen

Für viele, die an den Klimaschutzverhandlungen beteiligt waren, war die Konferenz von Paris ein historischer Moment.

Die COP 21 – der lange Weg von der Begeisterung zur Umsetzung

Vereinte Nationen
Conférence des Nations unies sur les changements climatiques - COP21 (Paris, Le Bourget)

Das bei der COP21 in Paris am 12. Dezember 2015 erzielte Abkommen wurde mit Begeisterung aufgenommen und allgemein als positiv und sehr erfolgreich gewertet. José Ignacio García nimmt eine erste Analyse vor.

Weltweite Resonanz von Laudato si’

Martin Maier SJ

Die im Juni veröffentlichte Enzyklika Laudato si’ von Papst Franziskus hat weit über die Grenzen der katholischen Kirche hinaus eine erstaunliche Wirkung entfaltet.

Agenda

> 17. Juli
Die Kommission wird die Überprüfung der Arbeitsbezogenen und Sozialen Entwicklungen in Europa für das Jahr 2017 vorstellen. Dieses Jahr wird sie sich auf inter-generationelle Fairness konzentrieren.
 
> 24. Juli
Der Rat “Wirtschaft und Finanzen (ECOFIN)” wird die Wirtschafts- und Finanzminister aus allen EU-Mitgliedstaaten versammeln, um EU-Wirtschaftspolitik, Steuerfragen und die Regulierung der Finanzdienstleistungen zu überprüfen.
 
> 17. - 18. Juli
Der Rat “Landwirtschaft und Fischerei” wird sich in Brüssel treffen. Die jeweils zuständigen Minister der Mitgliedstaaten werden Themen im Bereich der Landwirtschaft und Fischerei diskutieren, wie Lebensmittelsicherheit, Tiergesundheit, Tierschutz und Pflanzengesundheit.
 
> 31. Juli – 11. August
Das COMECE-Büro in Brüssel bleibt geschlossen.
 
> 28. – 31. August
Die Ausschüsse des Europäischen Parlaments werden ihre Arbeit wiederaufnehmen, um die Gesetzgebungsarbeit für die Plenartagung des Parlaments vorzubereiten.

europeinfos

Monatliche Newsletter, 11 Ausgaben im Jahr
erscheint in Deutsch, Englisch und Französisch
COMECE, 19 square de Meeûs, B-1050 Brüssel
Tel: +32/2/235 05 10, Fax: +32/2/230 33 34
e-mail: europeinfos@comece.eu

Herausgeber: Fr Olivier Poquillon OP
Chefredakteure: Johanna Touzel und Martin Maier SJ
© design by www.vipierre.fr

Hinweis: Die in europeinfos veröffentlichten Artikel geben die Meinung der Autoren wieder und stellen nicht unbedingt die Meinung der COMECE und des Jesuit European Office dar.
Darstellung:
http://www.europe-infos.eu/