Freitag 17. August 2018
Landwirtschaft

Ernährung und Landwirtschaft der Zukunft?

Europäische Kommission
PIE01 - 20021204 - PIENINY, POLAND: Undated recent picture of the hay harvest in the Pieniny Mountains in southern Poland.EPA PHOTO / STANISLAW CIOK

Seit dem 29. November 2017 ist es soweit: mit der Mitteilung «Ernährung und Landwirtschaft» liegt ein erster Entwurf der Europäischen Kommission zur Zukunft der Landwirtschaft in Europa auf dem Tisch. Darüber gilt es jetzt ausführlich zu diskutieren.

Antimikrobielle Resistenz – eine Bedrohung für die Menschheit

COMECE

Die antimikrobielle Resistenz (AMR), die Resistenz gegen das, was wir gemeinhin als „Antibiotika“ bezeichnen, ist ein weltweit wachsendes Problem, das jährlich rund 25.000 Menschen in der EU und 700.000 Menschen weltweit das Leben kostet. Auch die COMECE engagiert sich im Kampf gegen AMR.

Die Konferenz der Vereinten Nationen zum Schutz der Weltmeere: Die Menschheit unternimmt einen wichtigen Schritt

Vereinte Nationen

Wer auf das Meer blickt, sieht die Wellen und das Spiel des Lichts und der Farben, ist ergriffen von der Unermesslichkeit des Ozeans: 70,8% der Oberfläche unseres Planeten ist von Wasser bedeckt. Unter dieser Oberfläche existiert ein riesiger Raum mit einer durchschnittlichen Tiefe von 3,7 Kilometern. Der Lebensraum im Meer ist 300 Mal so groß wie der auf dem Land. Eine immense Größe.

Die EU-Agrarpolitik vor neuen Herausforderungen

Europäische Kommission
farmer on his tractor plowing the field, rural wyoming

Trotz der Reformen in den letzten Jahre von vielen EU-Bürgern noch immer als zu teuer empfunden, ist die Gemeinsame Agrarpolitik der EU (GAP) vor allem für Landwirte viel zu bürokratisch. Auf dem Weg zu einer Vereinfachung der GAP lädt die Europäische Kommission zu einer Konsultation ein.

Entvölkerung des ländlichen Raums – Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenig Arbeiter

Europäische Union

Als Antwort auf die immer lauter werdenden Forderungen nach einer Generalüberholung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) haben Europaabgeordnete vor Kurzem für Maßnahmen zur Unterstützung von Kleinerzeugern gestimmt. In diesem Artikel lässt Umweltjurist Henry Longbottom SJ (JESC) in einer Debatte über die öffentliche Förderung landwirtschaftlicher Tätigkeiten eine Reihe unterschiedlicher Stimmen zu Wort kommen.

Nach Paris pilgern – geht doch!

UN

Von Flensburg bis Paris: Klimaschützer und Pilgerbegeisterte haben sich zusammengeschlossen, um zum UN-Klimagipfel in die französische Hauptstadt zu wandern.

« Heilige Kühe » in Castel Gandolfo?

Heiliger Stuhl

Dass Castel Gandolfo päpstlicher Sommersitz ist, das wussten wir. Dass dort Kühe weiden und Käse erzeugt wird wussten wir nicht. Bericht von einer Erkundungsreise.

Ausblick auf die COP21: die Auswirkungen des Klimawandels

IPCC

Europeinfos startet eine Reihe von Artikeln zum besseren Verständnis der mit der nächsten UN-Klimaschutzkonferenz  (COP21) verbundenen Themen und der derzeitigen und zukünftigen Herausforderungen, die der Klimawandel für Europa mit sich bringt.

Gentechnisch veränderte Nahrungsmittel im TTIP-Abkommen

Europäische Kommission

Diskussionen um Gentechnik nehmen um Zuge der TTIP-Verhandlungen zu.

Neues Erdbeobachtungsprogramm „Copernicus“

Europäische Kommission

Seit Anfang April dreht Sentinel-1A, der erste einer Reihe von Copernicus-Satelliten, im Weltall seine Kreise und ermöglicht uns eine weiträumige Umweltbeobachtung. Er ist Teil des neuen europäischen Vorzeigeprogramms „Copernicus“.

Brücken bauen zwischen Afrika und der EU

Europäische Union

„Mit einer Hand geben wir Afrika ein paar Brosamen, mit der anderen nehmen wir den Brotlaib weg“, so Angel Olaran, Missionar in Äthiopien.

europeinfos

Monatliche Newsletter, 11 Ausgaben im Jahr
erscheint in Deutsch, Englisch und Französisch
COMECE, 19 square de Meeûs, B-1050 Brüssel
Tel: +32/2/235 05 10, Fax: +32/2/230 33 34
e-mail: europeinfos@comece.eu

Herausgeber: Fr Olivier Poquillon OP
Chefredakteure: Johanna Touzel und Martin Maier SJ

Hinweis: Die in europeinfos veröffentlichten Artikel geben die Meinung der Autoren wieder und stellen nicht unbedingt die Meinung der COMECE und des Jesuit European Office dar.
Darstellung:
http://europe-infos.eu/